Fachschule Neu. Gesundheit - Ernährung - Wellness von A bis Z

Unser Angebot bietet maximale Flexibilität und Zukunftschancen

Seit mehr als 25 Jahren wird an den Katholischen Privatschulen der Franziskanerinnen in Zwettl neben der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe eine 3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe geführt. Absolventen der dreijährigen Fachschule arbeiten teils in Betrieben der Region, teil­weise auswärts. Um den neuen Trends der Arbeitsmarktlage in der Region Rechnung zu tragen, wurde das bewährte Konzept der Fachschule überarbeitet. Damit soll ein leichterer Berufseinstieg gewährleistet werden.


Neue Ausbildungsschwerpunkte

In den letzten Jahren wurden im Waldviertel mehrere erfolgreiche Betriebe im Bereich „Gesundheit und Wellness" gegründet. Neue Arbeitsplätze mit spezifischen Anforderungen sind in unserer Region entstanden. Dieser Tat­sache trägt der neue Ausbil­dungsschwerpunkt ab Schuljahr 2010/11 „Gesundheit, Ernäh­rung und Wellness" Rechnung. Durch inhaltliche Schwerpunkt­setzung werden Grundlagen für eine spätere Tätigkeit in diesen Bereichen geschaffen. Um den jungen Menschen einen guten Einblick in die zukünftige Arbeitswelt zu ermöglichen, wird im ersten Jahr das Fach Berufso­rientierung und Persönlichkeits­bildung geführt.

Schnupperwoche für 1. FW

Die SchülerInnen der 1. Klasse absolvieren eine Schnupperwoche bei Betrieben ihrer Wahl.

Achtwöchiges Betriebspraktikum

Zwischen der 2. und 3. Klasse Fachschule ist ein ver­pflichtendes Betriebspraktikum zu absolvieren. Das Schuljahr wird in der 2. Klasse zugun­sten eines 8-wöchigen Prakti­kums um einen Monat verkürzt.

Abschluss mit Anschluss

Eine weitere Neuheit stellt in der 1. Klasse Fachschule der „Abschluss mit Anschluss" dar. Viele junge Menschen wissen nach den acht Jahren Pflichtschu­le nicht genau, ob sie noch drei Jahre in die Schule gehen wollen oder doch nur ein Jahr.  Um die Schulpflicht ordnungsgemäß zu beenden, wird im ersten Jahr der Fachschule die Möglichkeit geboten, entweder ein Abschluss­zeugnis nach dem Lehrplan der Einjährigen Wirtschaftsfachschu­le zu erhalten und gleichzeitig eine Auf­stiegberechtigung für die 2. Klasse der Fachschule.

Sollten die Leistungen für den Aufstieg in die zweite Klasse Fachschule nicht reichen, besteht die Möglichkeit, ein Abschlusszeugnis für die Einjährige Wirtschaftsfachschule allein zu erhalten. Somit gilt der Absolvent/die Absolventin nicht als Schulabbrecher/in.

Individualisierung des Unter­richts ist nicht nur ein bildungs­politisches Schlagwort, sondern wird in der Fachschule bereits seit einigen Jahren praktiziert.

Die Fachschule für wirtschaft­liche Berufe ist die einzige zertifizierte COOL-ImpulsschuIe im Waldviertel seit dem Jahr 2007. Im Kooperativen Offen Lernen werden die Fachschüler in einer pädagogisch hochqualifizierten Arbeitsweise zum Erwerb der Schlüsselqualifikationen wie Zeitmanagement, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Flexibilität befähigt.

Zusatzqualifikationen

Ein besonderes Anliegen ist es in zunehmendem Maße, durch Zusatzqualifikationen die  Chancen der Abgänger und Abgängerinnen der Fachschule am Arbeitsmarkt zu erhöhen. Neben den bewährten Angeboten wie "Persönlichkeitsbildung, Lernen lernen und Berufsorientierung", Jungsommelier und Käsekenner wird das Angebot erweitert. Aus der möglichen Angebotspalette sollen folgende Beispiele erwähnt werden: Ausbildung zur/zum Kinderbetreuerin/Kinderbetreuer, Wirtschaftsassistent/in, Barkeeper/in


Stundentafel FW

Mehr Wissen. Mehr Können. Mehr Leben.

COOL

In der Fachschule für wirtschaftliche Berufe lernst du nach der Methode COOL. Du teilst dir die Zeit selber ein, nimmst die Hilfe deiner MitschülerInnen in Anspruch, wo du das brauchst und hilfst ihnen, wenn du das kannst. Am Ende eines Schuljahres hast du deine Leistungen übersichtlich in einer Portfoliomappe und kannst sofort sehen, wo du dich verbessert hast und wo du noch mehr üben musst.

Anna Maria Kantner, Regina Mayer-Uitz und Andrea Wagner haben COOL an die Schule gebracht. Die FW Zwettl ist die einzige zertifizierte Impulsschule im Waldviertel.

Facebook